08.11.2019
Kategorie: Deutsche Meisterschaft 2019
Von:  Touch Magazine

Sven Daske gewinnt gleich zwei Mal, Lendeckel holt Bronze


Sven Daske 3x Gold

Titel Nummer zwei und drei für Sven Daske bei den Deutschen Billardmeisterschaften in Bad Wildungen! Nach Gold in der Freien Partie holte der Langendammer nun auch den ersten Platz im Cadre 47/2 und im Cadre 71/2.

Im Feld der sechs Qualifizierten für Cadre 47/2 musste sich Daske zwar gegen seinen langjährigen Konkurrenten Thomas Nockemann vom DBC Bochum geschlagen geben, doch dieser unterlag seinerseits gegen Thomas Berger vom BC Nied und strauchelte später mit einem Unentschieden gegen Christian Pöther (ABC Merklinde). Somit war der Weg frei für Daske, der die letzten beiden Partien gegen Dieter Steinberger (BC Kempten) und Berger für sich entschied. Wirklich meisterlich war dabei die Partie gegen den Hessen, die er in der ersten Aufnahme beendete.

Im Cadre 71/2 blieb Daske unter den vier Teilnehmern am Ende als einziger ohne Verlustpunkt. Gegen Manuel Orttmann aus Erfurt und gegen Thomas Nockemann erzielte er recht deutliche Siege, während es im letzten Match gegen Dieter Steinberger vom BC Kempten eng wurde. Daske hatte bereits bei einem Unentschieden Gold sicher und erreichte die magischen 150 Punkte nach fünf Aufnahmen. Steinbergers Versuch, zumindest noch auszugleichen, scheiterte nach dem 139. Punkt, so dass Sven Daske dann endlich jubeln durfte.

Eine weitere Medaille für Niedersachsen gab es im Cadre 52/2 auf dem Turnierbillard. Wie berichtet, konnte sich Dennis Lendeckel vom BSC Salzgitter in der Vorrundengruppe behaupten und traf am Freitagvormittag im Halbfinale nun auf Martin Benstöm von der Billardunion Essen-Nord. Leider konnte Lendeckel hierbei nicht an seine vorher gezeigten Leistungen anknüpfen, spielte erstmals in diesen Tagen einen einstelligen Durchschnitt, und unterlag mit 157:200-Punkten nach 18 Aufnahmen.

Nichts mit dem Ausgang des erstmals offiziell ausgetragenen Eurokegel-Wettbewerbs zu tun hatten Andreas Pankow (BSC Harlingeroder) und Klaus Schmitz vom SCB Langendamm. In den Vierergruppen gelang Pankow im letzten Match zwar ein schöner Sieg gegen Hans-Jörg Schröder (BC Wedel), dieser änderte aber nichts mehr an seinem Ausscheiden. Schmitz wiederum zog in allen drei Partien den Kürzeren, gewann aber jeweils einen Satz. Hier wäre bei glücklicherem Verlauf sicherlich etwas mehr drin gewesen für ihn.

Da beim Pool-Billard unsere Athletinnen und Athleten im 8-Ball frühzeitig ausgeschieden waren, lag der Fokus heute auf der letzten Disziplin, dem 10-Ball. Mit Anke Liepelt (PBSG Wolfburg), Liza Giese (1. DSC Hannover) und Silvia Gulden von GVO Oldenburg schickte Niedersachsen gleich drei Starterinnen ins Feld. Für die Silbermedaillengewinnerin des Snooker-Turniers, Liza Giese, war der Ausflug zum Pool mit zwei direkten Niederlagen allerdings schnell vorbei. Noch im Wettbewerb, wenn auch mit einer Niederlage belastet, sind Anke Liepelt und Silvia Gulden. Für beide geht es am Samstag weiter.

Bei den Herren haben Puria Mosane-Razawi (BSG Hannover) und Theodor Buchsmann (BSG Osnabrück) bisher erst ein Spiel absolviert. Erstgenannter durfte im Livestream gegen Nationalspieler Sebastian Staab ran und hielt das Geschehen bis zum 4:4 ausgeglichen. Erst dann zog der Saarländer davon und konnte die Partie mit 6:4 für sich entscheiden. Buchsmann wiederum spielte gegen den Schwerter Bundesligaspieler Sven Pauritsch und unterlag mit 3:6.

Auch bei den Ladies befindet sich der Wettbewerb noch in der Anfangsphase. In der Hauptrunde musste bisher nur Birgit Heidorn von der BSG Hannover an den Tisch und hielt die Bonnerin Viktoria Goebels mit 4:2 in Schach. In der ersten Gewinnerrunde, die am Samstag gespielt wird, greift dann auch die Oldenburgerin Manuela Wengler ins Geschehen ein.

Einziger niedersächischer Starter bei den Senioren ist Sascha Meister vom BC Osterode und er macht seine Sache bisher hervorragend. Zwar wurde heute nur die Hauptrunde in seiner Altersklasse absolviert, aber die Partie gegen Peter Balull vom PBC Schwerte gewann er sehr sicher mit 5:1. Im nächsten Match am Samstag wartet nun Michael Diedrich vom PBC Sand.

Im Snooker der Herren war Christoph Gawlytta heute spielfrei, daher gibt es nichts Neues zu berichten. Derzeit steht der Hannoveraner mit zwei Niederlagen aus zwei Spielen aber kurz vor dem Aus.

Die Deutsche Meisterschaft ist via der Plattform www.sportdeutschland.tv in Livebildern zu verfolgen. Je ein hochwertiger Stream steht vom Pool-Billard, Snooker sowie vom Karambol/5-Kegel zur Verfügung. Dabei greifen auch die Sportler selbst zum Mikrofon, um alles Wissenswerte über ihre Sportart in die Welt zu tragen.

Alle Informationen rund um die DM 2019 sind kompakt und übersichtlich auf der DM-Mediaseite https://www.germantour.net/touch-presseagentur/2019/dm/index.asp abgebildet, einschließlich eines Sendeplans der Livestreamübertragungen.