05.11.2019
Kategorie: Deutsche Meisterschaft 2019

Heidorn mit Medaillenchancen, Top-Start für Daske


Sascha Meister

Bei den Deutschen Billardmeisterschaften in Bad Wildungen stehen im Pool-Billard in der Disziplin 14/1-endlos die Viertelfinalteilnehmer fest. Leider hat es jedoch nur Birgit Heidorn (BSG Hannover) bei den Ladies als einzige niedersächsische Vertreterin geschafft, bis unter die TOP 8 vorzudringen. In ihrem Achtelfinalmatch gegen die Gießenerin Conny Teichert konnte sich die ehemalige Deutsche Meisterin mit 50:33-Punkten behaupten. In der Runde zuvor hatte Heidorn zudem groß aufgespielt und Ebru Stöger vom SC Dingolfing in nur sieben Aufnahmen bezwungen.

Bei den Damen wiederum sind Anke Liepelt aus Wolfsburg und die Oldenburgerin Silvia Gulden unisono im Achtelfinale gescheitert. Beide Spielerinnen waren ihren Kontrahentinnen in diesem Fall recht deutlich unterlegen. Liepelt zog den Kürzeren gegen die Mönchengladbacherin Chantal Manske, während Gulden gegen die frisch gekürte Deutsche 9-Ball Meisterin Tina Vogelmann (Leonberg) ausschied.

Puria Mosane-Razwai von der BSG Hannover schaffte es nach einer frühen Niederlage mit guten Leistungen noch ins Achtelfinale der Herren, er schlug auf dem Weg dorthin sogar Bundesligaspieler Luca Menn (PBC St. Augustin), doch gegen Alexander Haass vom PBV Schwetzingen kam dann doch das Aus. Bei etwas besserem Spielverlauf hätte er die Partie gegen den Mann aus Baden-Württemberg sogar gewinnen können. Somit bleibt unter dem Strich der neunte Platz für den Hannoveraner.

Exakt auf diesem Rang finden sich bei den Senioren auch Sascha Meister (BC Osterode) und Bernd Janßen von GVO Oldenburg wieder. Erstgenannter musste im Achtelfinale gegen DM-Routinier Dirk Kozianka aus Oberhausen ran, während es Janßen mit dem ehemaligen Deutschen Meister Markus Kamuf von BSF Kurpfalz zu tun bekam. Beide hatten in ihren Matches ihre Chancen, mussten den Kontrahenten am Ende dann aber doch den Vortritt lassen.

Einen Weltklasse-Einstand in die Deutsche Meisterschaft 2019 feierte Sven Daske (SCB Langendamm) in der Freien Partie auf dem Matchbillard. Sowohl gegen Christian Pöther (ABC Merklinde) als auch gegen den Erfurter Manuel Orttmann erzielte Daske die nötigen 300 Punkte in der ersten Aufnahme. Damit führt er nach der Hälfte der Spiele das Tableau an, muss aber unter anderem noch gegen Thomas Berger vom BC Nied ran, der die 300 Punkte ebenso schon in einer Aufnahme absolviert hat.

Im Biathlon, dem Mix aus Dreiband und 5-Kegel, sind derweil Roberto di Ventura und Klaus Schmitz, beide vom SCB Langendamm, in den Wettbewerb gestartet. Di Ventura unterlag zum Auftakt deutlich gegen Toni Rosenberg (BC Freiberg), konnte sich in seiner Vierergruppe danach aber ebenso sicher gegen den jungen Michel Peter aus Neuruppin behaupten. Gegen Markus Nehring (BG RW Krefeld) muss nun im abschließenden Spiel ein Sieg her, um das Viertelfinale zu erreichen. Erst ein Match hat bis dato Klaus Schmitz absolviert, welches er gegen Holger Kroke (GT Buer) mit 132:180-Punkten verlor.

Im Snooker der Senioren ist nach dem Achtelfinal-Aus von Landesmeister Manfred Germer aus Braunschweig auch Jörg Schneidewindt in dieser Runde ausgeschieden. Gegen den Karlsruher Ralf Dahn ging es über die volle Distanz, doch im Decider hatte der Baden-Württemberger noch etwas mehr zuzulegen und beförderte Schneidewindt aus dem Turnier.

Die Deutsche Meisterschaft ist via der Plattform www.sportdeutschland.tv in Livebildern zu verfolgen. Je ein hochwertiger Stream steht vom Pool-Billard, Snooker sowie vom Karambol/5-Kegel zur Verfügung. Dabei greifen auch die Sportler selbst zum Mikrofon, um alles Wissenswerte über ihre Sportart in die Welt zu tragen.

Alle Informationen rund um die DM 2019 sind kompakt und übersichtlich auf der DM-Mediaseite https://www.germantour.net/touch-presseagentur/2019/dm/index.asp abgebildet, einschließlich eines Sendeplans der Livestreamübertragungen.