14.01.2016
Kategorie: News vom Landesverband
Von:  Torsten Meinken

Niedersachsen Damen beim GT Finale in Darmstadt

Anke Liepelt erreicht Platz 9


Am letzten Wochenende ging es für die Billarddamen aus Niedersachen nach Darmstadt, um da das Finale der GERMAN TOUR zu spielen.

Im K 60 fanden sich insgesamt 39 Damen aus den verschiedensten Nationen ein, um in Vierergruppen die besten 30 Spielerinnen zu ermitteln, die dann am Abend im Chaplins das 16tel-Finale spielen durften.

Aus Niedersachsen dabei waren Anke Liepelt, Emma Sue Schiller, Monika Bähr-Disterheft und Filomena Niehaus (beide BC Dissen), Sylvia Gulden (Göttingen) Larissa Eckhardt aus Oldenburg und Marina Mothes.

Moni und Fillo hatten Riesenpech mit ihren Gruppen, die Gegnerinnen waren so stark, da hätte manch Oberligaspieler sein Tun gehabt. Fillo schafft trotzdem fast die Sensation, holt im entscheidenden Spiel gegen Sylvia Gulden ein 0-4 auf, gleicht aus und verliert doch noch 4-5. Das war verdammt knapp. Moni musste leider die Segel streichen, nahm dieses Turnier aber dennoch als wertvolle Erfahrung mit heim.

Larissa und Marina bekamen es in ihrer Gruppe mit Ina Kaplan und Yvonne Ullmann zu tun. Das beiden gegen die spätere Gesamtsiegerin der Damen mit 0-5 verlieren, war klar. Dass Marina aber gegen Yvonne 3 Spiele holt, ist schon eine kleine Sensation. Schade, dass sich Larissa und Marina dann im entscheidenden Spiel gegenüber stehen mussten. Ich hätte beiden das Weiterkommen gegönnt, so schaffte es aber Marina und durfte ins Chaplins.

Die Vorrunden von Anke und Emma Sue konnte ich nicht beobachten, hier verweise ich auf die hoffentlich erscheinende Zusammenfassung auf www.germantour.net. Wichtig ist, dass sich beide durchsetzen konnten. Speziell bei Emma Sue ist das eine Riesensache und wir können stolz sein, solch ein Talent in Niedersachsen zu haben.

Um 21:30 Uhr sollte es dann im Chaplins weiter gehen. Es wurde leider viel später und ich muss an dieser Stelle die Frage stellen, ob es Sinn macht, um solch späte Zeit noch eine KO-Runde zu starten. Da waren alles Hobbyspieler, die seit 10:00 Uhr an der Platte standen. Aber nun gut!

Marina zog Kiki Grimm als Los. Kiki hatte sich durch einen ersten Platz im GT Ranking den Startplatz erspielt und musste keine Quali spielen, war also ausgeruht. Und sie ließ in dem Spiel auch keine Zweifel an ihrer Klasse aufkommen und schlug Marina klar. Somit blieb für Marina Platz 17. Trotzdem für Marina ein Riesenerfolg, kam sie erst Anfang 2015 überhaupt zum Billard.

Sylvia Gulden erwischte Tina Vogelmann als Gegnerin und unterlag denkbar knapp mit 4-5. Manchmal ist Billard wirklich brutal, aber Platz 17 ist auch ein Erfolg.

Emma Sue spielte gegen Monja Kielhorn aus Minden und lag schnell 0-2 hinten, glich aus, konnte dann aber nicht mehr folgen und verlor 2-5. Auch hier steht Platz 17 zu Buche, was ich persönlich als richtig toll empfinde, denn dass Monja eine richtig Gute ist, wird sie später noch zeigen.

Anke Liepelt bekam es mit Priska Schiera zu tun und machte mit 5-0 kurzen Prozess. Am Sonntag im Achtelfinale wartete dann Monja und hier unterlag Anke leider mit 3-5. Schade, aber trotzdem, Anke, eine Klasseleistung und ein Superturnier. Und mit Platz 9 Niedersachsens beste Spielerin.

Alles in allem durften wir ein richtig schönes Event erleben und wir freuen uns schon auf das kommende Jahr, wenn es hoffentlich wieder so ein schönes Turnier geben wird. Da wir in Niedersachsen ein sehr großes Potential an Spielerinnen haben, bin ich mir sicher, dass wir dann auch eine noch stärkere Rolle spielen werden. Aber auch so kann man mit Stolz behaupten: „Wir sind Niedersachsens Sportlerinnen“.